Erfolgreich Lernen

In der Schule, im Studium und für das Staatsexamen – Lernen begleitet uns über die komplette Ausbildungszeit. Doch die Wenigsten lernen richtig und effizient. Damit Dir Lernen einfach, schnell und erfolgreich gelingt, erfährst du hier die besten Lerntipps und Methoden.

Der Artikel ist in diese Abschnitte gegliedert:

Überblick verschaffen

Bevor du anfängst auswendig zu lernen und zu üben ist es essenziell, dir einen Überblick über Lerninhalte zu verschaffen. Welche Themen werden gefragt? Welche dieser Themen sind wichtiger, welche unwichtiger? Um diese Fragen beantworten zu können habe ich einige Tipps:

  1. Lege eine Liste mit Lernthemen an (Download siehe unten)
  2. Überfliege die Lernthemen und -Inhalte (z.B. die Überschriften von Aufzeichnungen, Büchern, Skripten)
  3. Schreibe die Themen in die Liste und priorisiere sie nach Wichtigkeit (1: unwichtig – 3: hohe Priorität)
  4. Der wichtigste Schritt: Lege fest, wie viel Zeit du für das Lernen hast. Versuche bereits zu überlegen, welches Thema viel Zeit in Anspruch nehmen wird. Zeit brauchst du nicht nur für Lernen und Üben, sondern auch für das Heraussuchen von Informationen z.B. aus der Literatur. Markiere diese Themen mit einer anderen Farbe oder einem Symbol.

Organisation und Planung

Im nächsten Schritt planst du deinen Lernprozess konkret. Ein Tipp vorweg: erfolgreiches Lernen erfolgt in Etappen. Gleich von Anfang an alle Details auswendig zu lernen wird dir nur langsam gelingen und ist nicht effizient. Ich empfehle dir daher das Lernen in 3 Phasen aufzuteilen:

  1. Phase: Literaturrecherche und Zusammenfassen
  2. Phase: Auswendiglernen (idealerweise mit Mindmaps!)
  3. Phase: Anwenden

Doch zuerst: Plane deinen Tag gut durch. Schreibe genau auf, welche Aufgaben du dir vorgenommen hast und versuche einzuschätzen, wie viel Zeit du dafür pro Tag benötigst. Das ist sehr wichtig, damit nicht das Prokrastinieren überhand nimmt :). Beachte dabei die 3 Phasen. Die ersten Tage wirst du also mit Literaturrecherche und Zusammenfassen beschäftigt sein, bevor du Mindmaps anlegen und auswendig lernen kannst.

Hier findest du Vorlagen für Lernpläne, in die du deine Aufgaben für den jeweiligen Tag eintragen und am Ende hoffentlich abhaken kannst.

Lernmethoden: 3 Phasen

Nachdem du deinen genauen Lernplan gemacht hast geht es los mit Lernen.

Phase 1: Vielleicht hast du bereits die richtige Literatur und alle nötigen Zusammenfassungen parat. Super! Dann geht’s weiter mit Phase 2. Falls nicht, solltest du dir Bücher ausleihen oder in deiner Unibib nach Ebooks recherchieren. Es empfiehlt sich, zuerst eine Zusammenfassung der Themen zu schreiben, bevor du mit Schritt 2 weitermachst (das Zusammenfassen kann aber auch ausgelassen werden, z.B. bei Zeitdruck).

Für Phase 2: solltest du dir unbedingt Mindmaps anlegen, denn damit lernst du viel effizienter und erfolgreicher auswendig. ABER: Die Meisten gestalten und nutzen Mindmaps zum Lernen falsch!. Lies deshalb unbedingt ansschließend hier, wie du Mindmaps richtig einsetzt!). Wenn du Mindmaps angefertigt hast, ist dir sicherlich schon einiges im Kopf geblieben.

Um genauer und besser auswendig zu lernen, kannst du verschiedene Methoden anwenden: (Hier folgt nur ein Überblick. Lies hier über das Auswendiglernen)

  • Loci-Methode (Vor allem für das Lernen von Listen)
  • Karteikarten schreiben
  • Podcasts/Sprachmemos anfertigen (gut für unterwegs)
  • Lernen durch Schreiben

Du solltest mehrere Methoden anwenden, um erfolgreich zu lernen. Suche dir dabei die Methoden aus, die dir am meisten liegen. Beachte aber, dass du für effizientes Lernen ein Thema 2 mal pro Tag und mehrmals in der Woche wiederholen solltest. Nur so bleibt es in deinem Arbeitsgedächtnis.

In Phase 3 wendest du dein Wissen gezielt an, um es zu vernetzen und zu vertiefen. Dabei beantwortest du beispielsweise Altklausur- oder Prüfungsfragen (z.B. in Stichpunkten). Wenn du in einer Lerngruppe bist, könnt ihr euch auch gegenseitig fragen stellen. Bist du alleine, schreibe dir selbst fragen auf und beantworte diese einige Zeit später.

Bad-Learn-Day

Es gibt so Tage, da will einfach nichts im Kopf hängen bleiben und konzentrieren kann man sich auch nicht. Macht nichts! Es darf unproduktive Tage geben! Wenn wirklich gar nichts geht, versuche trotzdem die vorgenommene Lernzeit zu nutzen. Lies zum Beispiel in Büchern zu dem Thema Artikel, die dich interessieren oder Kapiteleinleitungen. Schreibe Zusammenfassungen aus Büchern oder von dir selbst ab. Oder google ein Thema oder Stichwort im Internet und lies ein paar Einträge darüber. So kannst du ein Thema im Arbeitsgedächtnis behalten, auch wenn du nichts konkret lernst! Und du wirst sehen, am nächsten Tag fällt dir das Lernen wieder leichter.

Wichtig zum Schluss

Druck und Stress blockieren das Arbeitsgedächtnis und hemmen das Lernen und die Konzentration. Fang deshalb frühzeitig an zu lernen und versuche, nicht verbissen zu sein.

Nimm dir Pausen! Mache einen Power-Nap, treibe Sport oder gehe mit jemandem spazieren. Auch Aufräumen oder Kochen zwischendurch können entspannen. Gerade in längeren Lernphasen ist es wichtig, sich selbst Pausen zu gönnen.

Das Wichtigste zum Schluss: Belohne dich nach der Prüfung. Egal, welche Note du hast oder ob du bestanden hast oder nicht. Du hast dein Bestes gegeben und sicherlich viel dazu gelernt: Nicht nur über den Lernstoff, sondern auch über dich selbst. Also darfst du dich belohnen. Wie die Belohnung aussieht, ist in deinem eigenen Ermessen :).

Jetzt hast du viel gelernt über das erfolgreiche Lernen :). Hier kommst du zu den weiterführenden Artikeln über Mindmaps und co.

Viel Erfolg beim Lernen und Prüfungen schreiben!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.