Schriftspracherwerb

Ablaufplan Schriftspracherwerb

„Ich lerne lesen und schreiben“ lautet meistens die Antwort, wenn man Vorschulkinder fragt, worauf sie sich in der Schule freuen. Damit am Ende alle Kinder motiviert und erfolgreich lesen und schreiben, erfährst du hier meine Tipps und Methoden zum Schriftspracherwerb.

Überblick:

Methoden für den Schriftspracherwerb

Allgemein

Das Ausbilden der phonologischen Bewusstheit steht bei allen Erstlese-Materialien am Anfang. Vor allem die Vokale und die Arbeit mit der Anlauttabelle (parallel zur Buchstabeneinführung) stehen hier im Vordergrund. Das ist durchaus sinnvoll, sollte jedoch meines Erachtens nicht zu ausführlich stattfinden, da die Kinder endlich „richtig“ lesen wollen. Außerdem fällt gut begabten Kindern die Arbeit mit der Anlauttabelle leicht, für schwache Kinder ist sie eher entmutigend und demotivierend.

Deshalb hat es sich in meinem Schulalltag bewährt, den ersten Buchstaben gleich am Ende der zweiten Schulwoche einzuführen. Ich favorisiere hierbei das Mm, obwohl es nicht leicht zu schreiben ist. Aber die Kinder sind hoch motiviert, deshalb anstrengungsbereit und sehr stolz, wenn sie es geschafft haben.

In der nächsten Woche folgt rasch der nächste Buchstabe, das Aa, denn nun können endlich die heiß ersehnten ersten Worte gelesen und geschrieben werden: „Mama“ und „am“.

Ein motivierender Schreibanlass ist ein Geschichtenheft. Din A5-Blankohefte werden dazu halbiert und so zu DinA6-Querformat-Heften. Jeden Montag wird nach dem Erzählen vom Wochenende ein Erlebnis eingetragen. Anfangs malen die Kinder viel und schreiben bestenfalls Namen dazu. Nach und nach wird das Geschriebene mithilfe der Anlauttabelle mehr.

Der gesamte Schriftspracherwerb sollte dabei stets vom Unterrichtsprinzip der phonologischen Bewusstheit begleitet werden.

In meinem Unterrichtsalltag hat sich der unten angeführte, immer gleiche Ablauf zu Einführung und Übung eines neuen Buchstaben bewährt.

Ablauf für jede Buchstaben-Einheit

Lesen und schreiben lernen

1. Buchstabeneinführung

siehe Buchstabeneinführung allgemein

2. Wörter mit bekannten Buchstaben/Lauten erlesen

Leseregeln für die Kinder:

  • Finger immer unter dem Buchstaben, der gerade gelesen wird (auch wenn man gerade nicht dran ist)
  • Buchstabe/Laut so lange klingen lassen (ziehen) bis der nächste ausgesprochen wird („Gummilaute“: hören, wie Wort entsteht)
  • Z.B: „Mama“ klingt dann am Anfang so: Mmmmmaaaaaammmma
  • Wichtig: Alle lesen laut mit
  • sich selbst zuhören, dann das Wort nochmal aussprechen: „Mmmmaaammmma“ –> „Mama“
  • immer die Bedeutung erklären (sinnerfassendes Lesen automatisieren)

Lesekurs / Leseblätter:

  • zu jedem neuen Buchstaben/Laut ein Leseblatt, ab dem 3. Buchstaben (siehe Lesekurs)
  • gemeinsames Erlesen des Leseblatts in der Schule (s. Leseregeln)
  • zu Hause: jemandem vorlesen, Bedeutung erklären, selbst Häkchen dahinter machen

3. Wörter schreiben (z.B. die des Leseblatts)

  • Wort überdeutlich vorsprechen
  • SuS sprechen deutlich nach
  • Wort schreiben auf Scolaflextafel / auf Block / in Heft… (beim Schreiben IMMER laut mitsprechen)
  • Wort an die Tafel schreiben (SuS verbessern erst sich selbst, dann verbessert Lehrkraft)

Viel Spaß beim Begleiten der Kinder bei der Entdeckung der Schrift!

Wenn dir unsere Seite gefällt, dann besuche uns doch gerne auch hier:

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.